© 2018 Robert Oberaigner

Deutsch

 

Robert Oberaigner ist Solo-Klarinettist der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter ihrem Chefdirigenten Christian Thielemann und als Solist und Kammermusiker einer der profiliertesten und vielseitigsten Klarinettisten seiner Generation. Besondere Schwerpunkte setzt er im Bereich der zeitgenössischen Musik sowie auch in der historischen Aufführungspraxis. Seine Engagements führen Robert Oberaigner auf die Bühnen renommierter internationaler Konzerthäuser und Festivals wie des Wiener Musikvereins, des Concertgebouw Amsterdam, der BBC Proms, des Lucerne Festival, des Mozarteum Salzburg, der Kölner Philharmonie, der Salzburger Osterfestspiele, des Richard Strauss Festivals in Garmisch oder der Internationalen Schostakowitsch Tage in Gorisch.

In unterschiedlichen kammermusikalischen Besetzungen arbeitet er regelmäßig mit Musik-Größen wie Myun Whun Chung, Leonidas Kavakos, Nils Mönkemeyer, Christian Gerhaher und Sol Gabetta zusammen. Solistisch trat er unter anderem mit dem Gürzenich Orchester Köln sowie auch der Sächsischen Staatskapelle Dresden in Erscheinung.

Robert Oberaigner ist Initiator der Konzertreihe „kapelle21“ mit Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle, welche sich der Aufführung und Vermittlung der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts widmet. In diesem Rahmen brachte er unter anderem das ihm gewidmete Klarinettenkonzert „C’era und volta un pezzo di legno“ des Mailänder Komponisten Simone Fontanelli zur Uraufführung. 2018 gab er in Tokio sein Debüt als Komponist mit der Aufführung seines Opus 1 „Tränen der Colombina“. Im Bereich der Alten Musik konzertiert er mit namhaften Ensembles wie dem Concerto Köln, dem Dresdner Festspielorchester oder der Cappella Coloniensis und gibt Meisterkure in Mailand, Peking und Südtirol.

Robert Oberaigners Diskographie umfasst mehrere Einspielungen für das deutsche Label Dabringhaus & Grimm mit seinem Klavierpartner Michael Schöch. 2016 erschienen sämtliche Werke für Klarinette und Klavier von Max Reger sowie 2018 die Sonaten von Johannes Brahms. 2019/2020 folgt eine Aufnahme mit dem Werk für Klarinette des polnisch-jüdischen Komponisten Myczieslav Weinberg in Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Michail Jurowsky für Naxos.

Geboren in Hall in Tirol, Österreich studierte Robert Oberaigner zunächst am Tiroler Landeskonservatorium bei Max Bauer und später an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Horst Hajek und Johann Hindler sowie historische Aufführungspraxis bei Eric Hoprich in Den Haag. Er komplettierte seine Studien an der Musikhochschule Lübeck bei Sabine Meyer. Von 2003 bis 2014 war er Solo-Klarinettist des Kölner Gürzenich Orchesters und spielte als Gast unter anderem bei den Berliner und Wiener Philharmonikern.

English

Robert Oberaigner, the principal clarinettist of the Sächsische Staatskapelle Dresden with its chief conductor Christian Thielemann has established a reputation/career as one of the most distinguished performers of his generation. The fields of contemporary music and historically informed performance can be seen as his main focus.

Oberaigner is regularly invited to renown international concert houses and festivals such as the BBC Proms, the Concertgebouw Amsterdam, the Cologne Philharmonic, the Lucerne Festival, the Musikverein Vienna, the Mozarteum Salzburg, the Salzburg Easter Festival, the Richard Strauss Festival and the International Shostakovich Days.

In various chamber music formations he conspires with outstanding musicians such as Myun Whun Chung, Leonidas Kavakos, Nils Mönkemeyer, Christian Gerhaher and Sol Gabetta. As a soloist he appeared with the Gürzenich Orchestra Cologne and the Sächsische Staatskapelle Dresden. 

Robert Oberaigner initiated the concert format “kapelle 21” together with members of his orchestra, where performing, demonstrating and explaining music of the 20th and 21st century form the core theme. In the framework of their concert series he premiered a concerto for clarinet written by Italian composer Simone Fontanelli, which was dedicated to him. In 2018 he gave his debut as a composer himself, performing his opus 1 “Tränen der Colombina” in Tokyo. In the field of early music he frequently collaborates with renown ensembles such as the Concerto Köln, the Dresden Festival Orchestra and the Cappella Coloniensis. Additionally he gives masterclasses in Milano, Beijing and South Tyrol. 

Robert Oberaigners discography includes recordings for the German label Dabringhaus & Grimm with pianist Michael Schöch. Together they released the complete works for clarinet and piano by Max Reger as well as the Sonatas by Johannes Brahms. Furthermore, he recorded works for clarinet by Polish and Jewish composer Myczieslav Weinberg in collaboration with conductor Michail Jurowsky for Naxos, which will be released during the upcoming season 2019/2020. 

Born in Hall in Tirol, Austria, Robert Oberaigner studied at the Tyrolean State Conservatory with Max Bauer and later at the University of Music and Performing Arts Vienna with Horst Hajek and Johann Hindler, as well as historically informed performance with Eric Hoprich in The Hague. He completed his studies at the University of Music Lübeck with Sabine Meyer. From 2003 until 2014 he held the solo clarinet position of the Gürzenich Orchestra Cologne and was a guest Performer of the Berlin and Vienna Philharmonic.